frende

Das Anwesen

Ein wenig Geschichte(n)

Es scheint, als habe die Domaine de Labarthe schon immer in diesem sanften Reignac-Tal bestanden, das den Namen des Flusses trägt, der es durchfließt. Die ehemalige Meierei aus dem 16. Jahrhundert, die einem Anwalt von Cahors gehörte, wurde ein Jahrhundert später von Mönchen des Saint-Augustin-Ordens genutzt und ist noch immer ein bemerkenswertes Beispiel für architektonische Kunst.

Das ursprüngliche Gebäude mit seinen sieben Öffnungen, die nach Osten zeigen, ist eine erstaunliche Chartreuse aus dem 18. Jahrhundert. Die Gewölbekeller, das ehemalige Spirituosenlager und die riesige Scheune sowie die beiden Taubenschläge sind noch erhalten und zeugen von der Bedeutung der Domaine und ihrer Eigentümer über die Zeit hinweg.

Das Anwesen mit seinen Weinreben, Tabakfeldern und Nussbäumen wurde bis in die 1950er Jahre landwirtschaftlich genutzt. Dazu war es schon immer ein bevorzugter Sommerurlaubsort und diente in den dunkelsten Zeiten der Geschichte als Unterschlupf.

 

Mehr erfahren

 

Heute ist es zwar etwas kleiner, doch auf dem Anwesen werden auf sieben Hektar noch immer Nüsse der Sorte Franquette angebaut. Mit dem Wein, der Tätigkeit und Leidenschaft des aktuellen Eigentümers, ist es durch den Malbec-Wein, der „Canonicat de Labarthe“’ genannt wird, noch stets eng verbunden

 

Seit rund dreißig Jahren
empfängt das elegante Familienhaus und Gästehaus
Gäste aus der ganzen Welt.

 

Der Tour d'Issandre

Gegenüber des Nusshains im Süden

beschließt der hübsche kleine Turm
mit seinem vierseitige Dach,
das typisch für diese Region ist,
die Begrenzung des ehemaligen Ziergartens.

Er wurde nach der alten Mühle benannt,
die weiter unten auf dem Gelände vor 250
Jahren von den Mönchen als
Oratorium genutzt wurde.

Hier befindet sich heute
in kleiner Wellness-Bereich.

 

Mehr erfahren


Die alte Scheune

Die 180 m² große Scheune ist eines
der bedeutendsten Außengebäude

der Domaine de Labarthe.

Sie findet zum ersten Mal Erwähnung im späten 16. Jahrhundert. Entworfen als Stall im Auvergne-Stil beinhaltete sie früher zwei Ebenen: Im Erdgeschoss waren die Tiere untergebracht, während im weiträumigen Heuboden darüber große Mengen an Heu aufbewahrt wurden. Inzwischen ist sie renoviert und wird für Empfänge genutzt.

Mehr erfahren